check-circle Created with Sketch.

Rom in Westfalen 2.0

Archäologische Landesausstellung Nordrhein-Westfalen

Um Christi Geburt versuchten römische Legionen, ihr Reich nach Osten zu erweitern. Sie erbauten mächtige Militärbastionen entlang der Lippe - doch der heftige Widerstand germanischer Stämme zwang die römischen Truppen an den Rhein zurück. Mit spektakulären Neufunden, dem originalgetreuen Nachbau eines Wachhauses und im neuen „Escape Room“ erleben Sie in Haltern die Römerzeit in Westfalen hautnah!

Die Ausstellung "Rom in Westfalen 2.0" ist Teil der Archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalen 2021/2021. Anlass ist die Erhebung des Niedergermanischen Limes zum UNESCO-Welterbe im Juli 2021.Der Niedergermanische Limes war eine der wichtigsten Grenzen des Römischen Reiches. Über rund 230 Kilometer verlief er auch durch Nordrhein-Westfalen.

Von September 2021 bis Oktober 2022 machen an fünf Ausstellungsorten spektakuläre Neufunde, Modelle und Aktionen den Alltag in der ehemaligen römischen Provinz Niedergermanien und den angrenzenden Gebieten lebendig, Detmold, Xanten, Bonn, Köln .... und Haltern am See.

Das Buch zur Ausstellung

Roms fließende Grenzen: Archäologische Landesausstellung Nordrhein-Westfalen

Mehr als 400 Jahre bildete der Niedergermanische Limes die Grenze zwischen der römischen Provinz Niedergermanien und dem germanischen Siedlungsgebiet. Doch wie entstand diese rund 400 km lange Flussgrenze entlang des Rheins und wie veränderte sie sich? War sie eine Grenze nach unserem heutigen Verständnis, trennte oder verband sie? Wie lebten die Menschen am Limes und diesseits und jenseits dieser Grenze? Tauschte man sich aus und beeinflusste man sich oder pflegte die Bevölkerung links des Rheins nur die römische Lebensweise und rechts des Rheins nur die germanische? Gab es ein friedliches Miteinander oder eher ein Gegeneinander?

Auf all diese Fragen und viele mehr gibt der Begleitband zur Archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalen Antworten. In 86 reich bebilderten Beiträgen bündelt er die aktuellen archäologischen Erkenntnisse, die fünf unterschiedliche Ausstellungen zu „Roms fließenden Grenzen“ an fünf Standorten - Bonn, Xanten, Köln, Haltern und Detmold - beleuchten.

 

Herausgeber:  Erich Claßen, Michael M. Rind, Thomas Schürmann, Marcus Trier

Verlag: wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (27. September 2021)

Sprache: ‎ Deutsch

Gebundene Ausgabe: ‎ 584 Seiten

 

Preis Museumsausgabe: 29,90 EUR

Begleitband zur Ausstellung