check-circle Created with Sketch.

12 Pan

Nachschnitt von Gerhard Schmidt

Pan, der Gott des Waldes

12 Pan

Der Gott des Waldes führt zwei Ziegenböcke

Das originale Pan-Kameo-Fragment stammt aus der ehemaligen Sammlung Strozzi, danach gehörte der Kameo dem mit Goethe befreundetem Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751–1829) und wurde am 27. März 1848 von der Berliner Antikensammlung erworben. Seitdem er 1947 aus dem Zonal Fine Arts Repository in Celle gestohlen wurde, ist er verschollen.

Tischbeins Beschreibung seiner Pan-Kamee: »Pan steht drauf, der Gott des Waldes, der sich der Ziegen und Lämmer freuet, hüpfend, mit einem Weinschlauch über der Schulter, worüber ein Leopardenfell hängt. Ihm folgen zwei muntere, springende Ziegenböcke, die er mit der rechten Hand an einer Efeuranke führt.«

Inzwischen besitzt die Antikensammlung einen Nachschnitt des Pan-Kameo-Fragments, der nach einem erhaltenen Abguss gefertigt wurde. Ein zweites vom Verfasser geschnittenes Exemplar wurde von Frau Dr. Platz-Horster (†) im Juni 2018 der Berliner Antikensammlung geschenkt.

Objektdetails

Material: Lagen-Achat


Maße: 3,0 × 2,7 cm 


Leihgeber des Nachschnitts: Gerhard Schmidt


Datierung des Originals: späthellenistisch/frühaugusteisch


Aufbewahrungsort des Originals: verschollen, ehemals Sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin